FOI® Funktionelle Orthonomie und Integration

FOI® Funktionelle Orthonomie und Integration

Die FOI® ist ein relativ neues (seit 2003), eigenständiges und „genial einfaches“ Behandlungskonzept am Bewegungsapparat. Sie ist entstanden aus 25 Jahren Erfahrung und mehr als 150‘000 dokumentierten Behandlungen. Eine Therapie aus der Praxis für die Praxis. Du lernst bei uns, dass weniger wirklich mehr ist, wenn mit System und Konzept gearbeitet wird. Damit ist sie eine Therapieform, die in der heutigen Arbeitsweise in einer Praxis (z.B. im 20–30-Minutentakt) sehr gut zu integrieren ist. Dabei musst Du nicht das bis jetzt Erlernte vergessen! Die FOI® ist perfekt dafür geeignet, andere Therapieformen darin zu integrieren, wie z.B. Faszientechniken, Muskeltechniken und auch manuelle Techniken. Du wirst aber lernen diese Techniken besser und effektiver einzusetzen. Das liegt an der systematischen und einzigartigen Herangehensweise.

Wenn sich ein Problem im Bewegungsapparat entwickelt, meistens aufgrund eines körperlichen oder psychischen Traumas, versucht der Körper dieses Problem zu kompensieren. Das macht er nach einer gewissen Systematik. Die FOI® hat 10 verschiedene Kompensationssysteme („Blockierungsketten“) entdeckt, welche sich sehr schematisch über den ganzen Körper verteilen. Der Befund und die Behandlung richten sich nach diesen Blockierungsketten. Die Wirbelsäule spielt hierbei die zentrale Rolle und wird zuerst in ihrer Statik und Funktion behandelt, bevor ein peripheres Problem auf Dauer beseitigt werden kann. Im Prinzip ist es gleichgültig wo sich der Schmerz befindet. Um ein Problem dauerhaft zu beseitigen, müssen die Kompensationssysteme des Körpers gelöst werden.

Dazu benutzt die FOI® ein dreidimensionales Denkmodell. Mit diesem Modell lassen sich alle Gelenke in einer funktionellen Verkettung miteinander in Verbindung bringen. So kann einfach erklärt werden, warum Kniegelenksprobleme Ursache für z.B. Kopfschmerzen sein können oder Schulterschmerzen als Folge von einem Distorsionstrauma am Fuss auftreten können.

Date

19. Oktober 2020

Tags

Physiotherapie